Mit Zeremonienmeister entspannt durch den Tag

Von meinen Brautpaaren werde ich immer wieder gefragt „Was sind denn eigentlich die Aufgaben eines Zeremonienmeisters? Kommst du dann mit Frack und Zylinder?“. Die Vorstellung ist zwar ganz amüsant. Ich wähle meine Kleidung an eurem großen Tag jedoch möglichst nach eurem Farbkonzept und erscheine in einem eleganten Kleid – ohne Zylinder. Ja was sind denn die Aufgaben? Wie gesagt, an eurem Hochzeitstag trage keinen Zylinder, sondern die Verantwortung. Als Zeremonienmeister stehe ich euch den ganzen Tag zur Verfügung und halte die Fäden im Hintergrund zusammen. Ich koordiniere und moderiere den gesamten Ablauf und agiere als Ansprechpartner für euch und eure Gäste sowie für alle Dienstleister. Es ist sozusagen eine Versicherung für euch, dass der Tag reibungslos und entspannt für euch und eure Gäste abläuft. Somit schenke ich euch und euren Lieben Zeit zum Träumen und zum Genießen

Braucht man denn einen Zeremonienmeister?

Ein Zeremonienmeister ist natürlich eine kleine Investition und bei Investitionen kommt immer schnell die Frage „Braut man denn das?“. Folgende Fragen können euch bei der Entscheidung helfen:

Wie viele Gäste erwartet ihr?

Kleine intime Feiern bis 25 Personen lassen sich ganz gut durch Trauzeugen koordinieren, solange die Hochzeitstag eher schlicht gehalten ist.

Kann ein Alleinunterhalter oder die Band die Moderation abdecken?

Viele Musiker haben darin Erfahrungen und können die Anmoderation von Einlagen und Highlights übernehmen. Die Trauzeugen kann man dann mit der Koordination der Abläufe betrauen.

Fühlen sich eure Trauzeugen in der Lage die Verantwortung an eurem großen Tag zu übernehmen?

Viele Trauzeugen sind wahnsinnig rührig in der Hochzeitsvorbereitung und halten auch gern eine Rede am Hochzeitstag, fühlen sich mit den vielen Aufgaben jedoch total überfordert. Wie viel traut ihr ihren zu bzw. wie stark wollt ihr sie einspannen? Da eure Trauzeugen auch eure engsten Freunde sind, möchten sie euren Hochzeitstag natürlich mit euch gemeinsam genießen und ausgelassen mit euch feiern. Die große Verantwortung schließt das leider ein bisschen aus. 

Was sind die Aufgaben eines Zeremonienmeisters?

Vor der Hochzeit

* komplette Information darüber, was ihr euch an eurem großen Tag wünscht und
was auf keinen Fall passieren darf
* detaillierte Ablaufplanerstellung mit Zeiten, Programmpunkten, Erläuterungen, Kontakten, Ansprechpartnern
* Information und Absprache mit allen involvierten Dienstleister und Künstler im Voraus
* Ansprechpartner für Gäste, die Einlagen planen oder Fragen haben
* Bewahren von absolutem Stillschweigen über Gästeeinlagen
* Diplomatische Klärung aller Belange von Gästen und Dienstleistern

Am Tag der Hochzeit

Trauung

* Koordination und Einweisung von Florist, Musikern und bei angemieteten Inventar auch Eventausstattern
* Verteilen von Kirchenheften, Freudentränentaschentüchern und letzte Handgriffe bei der Dekoration
* Anbringen der Ringe an Ringkissen, Schale oder was immer auch dafür vorgesehen ist
* Begrüßung der Gäste und kurze Vorstellung der eigenen Person
* Einweisung, falls es bestimmte Dinge zu beachten gibt
* Platzierung der Gäste
* Verteilung von Ansteckern, Blumenkränzen, Blumenkörbchen und Handsträußen und alle, die bedacht wurden
* Empfang der Braut und „Schönheitscheck“, Übergabe des Brautstraußes
* Go an die Musiker für den Einmarsch der Braut
* Einweisung der Blumenkinder zum Ausmarsch
* Einsammeln der zurück gelassenen Kirchenhefte und Freudentränentaschentücher
* Abbau und Transport der Dekoration, die mit zur Location genommen werden soll
* letzter Check, ob etwas zurück gelassen wurde – Mitnahme
* Übergabe von eventuellen Barzahlungen
* Koordination des Gruppenbildes
* Abstimmung eventueller Überraschungen der Gäste
* Einweisung des Autokorsos

Location

* Wieder: Koordination und Einweisung von Florist, Musikern und bei angemieteten Inventar auch Eventausstatter, das passiert übrigens meist früh am Morgen vor der    Trauung
* Kontrolle der Sitzordung, eventuelle Anpassung, falls Gäste kurzfristig absagen mussten
* Verteilung der Tischkarten und weiterer Dekorationsartikel
* Aufbau von eventueller „Wanderdekoration“ der Trauzeremonie
* Empfang der Gäste vor der Location
* Abnahme der Geschenke und Ablage auf dem Geschenketisch
* Koordination und dezente Anmoderation aller Aktivitäten wie
——- Sektempfang, Hochzeitstortenanschnitt, Gästebucheinträge
——- Infos zur Kinderbetreuung und Check Inn Zeiten, Shuttle – im Endeffekt Information über alle Tagesordnungspunkte
——- Hochzeitstortencheck und anbringen des Caketoppers
——- Brautstrauß regelmäßig wässern und wieder zur bringen Braut, sobald sie ihn benötigt
——- Hilfe bei der Platzierung der Gäste (wir kennen ja die Tischordnung)
* Koordination und Abstimmung zwischen Gastronomie und Tagesablauf
——- Liegen wir in der Zeit?
——- Kann der Getränkeservice beginnen? Sind alle versorgt?
——- Wann hat die Hochzeitstorte ihren großen Auftritt?
——- Haben wir heißes Wasser für das Babyflässchen, etc.
——- Abstimmung mit Musikern oder DJ über Lautstärkenregelung, ungeplante Einlagen, eventuelle Verschiebung von Zeiten, Mikroübergabe für Reden
* Bezahlung der Dienstleister, falls eine Barzahlung vereinbart wurde
* Koordination von Taxen oder Shuttle

Je nach Hochzeit gibt es natürlich viele andere Punkte zu beachten und zu koordinieren. Das war jetzt eine Aufzählung von Aufgaben, die fast immer anstehen. Gefühlt sind es am Hochzeitstag 50% mehr 😉

Wie sollte ein Zeremonienmeister sein?

Am besten eine Mischung aus energisch, höflich, fürsorglich und humorvoll. Er sollte in der Lage sein, die Hochzeitsgesellschaft auf Kurs zu halten, damit das Programm reibungslos ablaufen kann, ihnen jedoch gleichzeitig das Gefühl geben, rundum versorgt und willkommen zu sein. Gleiches gilt für das Brautpaar, die Hauptakteure am Hochzeitstag. Ein guter Zeremonienmeister hat sie stets im Blick, informiert sie über den Ablauf (Brautpaare vergessen gern Raum & Zeit), kümmert sich um ihre Wünsche und sorgt sich darum, dass es ihnen an nichts fehlt.

Er darf kein Problem damit haben, vor einer größeren Menschenmenge zu sprechen und sollte stets den Überblick behalten. In unvorhersehbaren Situationen sollte er die Ruhe bewahren und besonnen reagieren. Es ist von Vorteil, wenn der Zeremonienmeister komplett in der Materie steht und sich sowohl mit Veranstaltungsmanagement als auch mit Etikette und Tradition auskennt. Ein Zeremonienmeister sollte sich darauf einstellen, nicht als Gast, sondern als Dienstleister an dem Tag zu agieren. Eine gewisse körperliche Fitness empfinde ich auch als wichtig. Bei großen und umfangreichen Hochzeiten schaffe ich zum Beispiel locker 15 Kilometer.

Mein Fazit als Hochzeitsplanerin ist euch sicherlich klar. Gönnt euch für eure Hochzeit professionelle Unterstützung, um den Tag entspannt zu genießen, eure Gäste zu verwöhnen und eure Trauzeugen zu entlasten.

Habt ihr noch Fragen oder wollt ihr diese tolle Dienstleistung anfragen? Hier geht´s zur Kontaktaufnahme.

 

 

 

 

Keine Kommentare vorhanden
Hinterlasse einen Kommentar